2008: 40 Jahre Tanzsport-Club Landau e.V.

zur Entwicklung des TSC

Angefangen hat alles am 24. September 1968. Da trafen sich einige Tanzbegeisterte in der Tanzschule Wienholt und gründeten den Tanzsport-Club Landau e.V.

2008 feierte der TSC nun sein 40-jähriges Bestehen und von den 35 protokollierten Gründungsmitgliedern sind heute noch 7 Mitglieder im Verein. In Wirklichkeit sind es aber mehr, da sich damals nicht alle "getraut" hatten ihre Unterschrift auf die Anwesenheitsliste zu setzen.

Gründungsprotokoll

                             

Gründungsteilnehmer

In seiner 40-jährigen Geschichte kann der TSC Landau inzwischen auf viele Erfolge und eine gute Entwicklung zurückblicken.
Aktuelle Meister auf Landes- und Deutschlandebene kommen vom TSC Landau. In 2007 konnten z.B. 10 Paare unseres Vereins bei den rheinland-pfälzischen Landesmeisterschaften den 1. - 3. Platz holen.
Der TSC hatte zum Abschluß des letzten Jahres insgesamt 396 Mitglieder und ist damit einer der stärksten Vereine im Tanzsportverband Rheinland-Pfalz.
Bemerkenswert ist auch, daß es in der ganzen Zeit nur vier Vereinspräsidenten gab. Wie im Protokoll oben erwähnt war  Wilhelm Jolie der erste Präsident. Nach ihm folgten Hermann Wienholt, Alois Foltz und aktuell leitet Hermann Stein die Geschicke des Vereins.
Aber nicht nur durch die Größe des Vereins und die Leistung seiner Paare ist der TSC Landau bekannt geworden. Große tanzsportliche Veranstaltungen wie

haben den TSC bundesweit bekannt gemacht. Bei diesen Ereignissen der sportlichen Spitzenklasse, vergleichbar mit der 1. Bundesliga, waren auch immer aktuelle Deutsche Meister mit dabei bzw. werden dabei sein.

Anlässlich dieses Jubiläums gab der Tanzsport-Club Landau am 28.09.2008 im kleinen Saal der Jugendstil-Festhalle einen Empfang.
Dazu waren die Freunde und Gönner bzw. Sponsoren eingeladen. Natürlich wurden auch die Mitglieder dazu aufgefordert, an diesem Empfang teilzunehmen und gemeinsam zu feiern. Auch die Tanzsportverbände und befreundete Nachbarvereine aus dem Tanzsport waren hierzu eingeladen. In diesem Rahmen freute sich der Vorstand auch einige verdiente Mitglieder zu ehren.

Desweiteren nahm der TSC Landau im Jubiläumsjahr an der Goethepark-Plauderei teil um den Club der Öffentlichkeit präsentieren.

Als Höhepunkt war am 29.11.2008 der Ball der Saison angesagt, mit tollen Show-Einlagen und einem Einladungsturnier der Spitzenklasse im Standard-Bereich. 

Aufgrund des Jubiläums veranstaltete der TSC in 2008 auch ein Gewinnspiel für alle Interessierten und am „Ball der Saison“ gab es ebenfalls ein kleines Gewinnspiel für die Ballgäste. Die Teilnehmer durften sich auf schöne Preise freuen.

 

 

Die Entwicklung des TSC Landau

Vor einigen  Monaten, genau am 24.Sept. 2008, beging der TSC Landau seinen 40. Geburtstag. Zur Vereinsgründung, die auf Betreiben von Hermann und Bärbel Wienholt erfolgte, erschienen 35 tanzbegeisterte Personen, von denen heute noch 7 dem Club angehören. Zum ersten Vorsitzenden wurde Wilhelm Jolie (inzw. leider verstorben) gewählt. In der Presse erschien über die Clubgründung am nächsten Tag ein Bericht mit der Überschrift:

"Klein unser Häuflein ‑ groß unser Mut." (Zitat aus der Antrittsrede des Vorsitzenden)

Jolie gab der Hoffnung Ausdruck, dass bald weitere Mitglieder den Club um Aufnahme ersuchen würden. Damit hat er voll ins Schwarze getroffen. Leider musste er aus beruflichen Gründen schon ein Jahr später aufgeben. Zum neuen Vorsitzenden wurde Hermann Wienholt gewählt.

 

 

Geschichtliche Betrachtung:

Warum kam es zur Clubgründung und wo lag der Sinn? Das ist eine umfangreiche, aber auch interessante Geschichte, die wir kurz schildern wollen.

Zunächst sei darauf hin­gewiesen, dass wir in Deutschland auf über 90 Jahre Tanzsportgeschichte zurückblicken können. Besonders er­wähnenswert ist das Jahr 1936, nicht nur, weil damals die Olympiade in Deutschland stattfand, sondern auch die Weltmeisterschaft im Tanzsport. Bereits in den 50er Jahren wurden in unserem Bundesland in Kombination DAT/DTV ‑ Turniere durchgeführt. Im DAT (Deutsches Amateur Turnieramt) waren die Amateure, im ADTV (Allgemeiner Deutscher Tanzlehrerverband) die Profis organisiert. Der Amateurbereich hat sich überraschend schnell ver­größert. Es wurden mehr Trainingseinheiten benötigt, die von dem damaligen Trainerpotential leider nicht zur Verfügung gestellt werden konnten. Dazu muss gesagt werden, es waren überwiegend Tanzlehrer, die den Amateuren Training erteilten. Tanzlehrer haben in der Regel eine Tanzschule und die hat Vorrang. Die Folge war der teilweise Rückzug vom Amateurtraining. Eine nicht einfache Situation für die Amateure. Es musste rasch ein Ausweg gefunden werden.

Am 18. März 1964 trafen sich Vertreter von Tanzsportclubs aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland und gründeten die Arbeitsgemeinschaft "Tanzsportverband Rheinland-Pfalz/Saarland" (TSV), die am 6.7.1964 ins Vereinsregister Mainz eingetragen wurde. Die Arbeitsgemeinschaft war aber nur von kurzer Dauer, denn im September 1964 machten sich die Saarländer selbständig, worauf die Pfälzer kurz entschlossen eine Umbenennung in "Tanzsportverband Rheinland-Pfalz'' (TRP) vornahmen. Diese Bezeichnung hat bis zum heutigen Tage ihre Gültigkeit. Erster Vorsitzender war Herr Dr. H.P. Volkert. Er wurde 1970 von Heinz Kleinow abgelöst. Kleinow hatte das Amt bis 1989 erfolgreich bekleidet und übergab es an den derzeit amtierenden Präsidenten, Holger Liebsch. Wichtig zu erwähnen ist noch, dass 1968 alle noch im DAT organisierten Clubs zum DTV überwechselten. Damit war die Trennung von DTV und ADTV vollzogen. Der ADTV ist daraufhin eine Vereinbarung mit dem DTV eingegangen, die in erster Linie zum Ziel hatte den Tanzschulen die tänzerische Grundausbildung zu überlassen. Die Ratifizierung des heute noch gültigen Abkommens datiert vom 24.8.1968.

 

Doch nun zurück zum TSC Landau:

Die Gründung unseres Clubs, verbunden mit dem Beitritt zum TRP, ermöglichte unseren Turnierpaaren an allen öffentlich ausgeschriebenen Turnieren teilzunehmen. Außerdem eröffneten sich dem Club bei Turnieren und großen Tanzveranstaltungen steuerliche Vorteile. Hermann Wienholt hat 1985 den Wohnort gewechselt und ist nach Worms umgezogen. Bei der Mitgliederversammlung im Oktober 1985 wurde Alois Foltz, der seit 1973 das Amt des Vizepräsidenten bekleidet hatte, zum Präsidenten gewählt. Vor ihm lag eine Zeit, die alles andere als rosig war. Die Tanzschule zog die Trainingsräume ab und konnte auch die Trainer nicht mehr zur Verfügung stellen. Sie wurden für den eigenen Betrieb, die Tanzschule, benötigt.

 

Der Weg in die Selbständigkeit:

Wir mussten der Wirklichkeit ins Auge sehen und die Ärmel hochkrempeln. Viele liebgewordene Annehmlichkeiten, z.B. Clubabende und sonstige Vereinsfeiern, die in der Tanzschule stattfanden, mussten mit einem Schlag vergessen werden. Es mussten rasch Trainingsräume und Trainer gefunden werden. Einen eigenen Clubraum zu schaffen war der große Wunsch des Präsidenten. Dieser Wunsch musste nach realistischer Prüfung, so schnell wie er geboren wurde, vergessen werden. Der Club hatte dazu nicht den finanziellen Hintergrund. Eine Zwischenlösung konnte 1989 in der Anmietung eines kleinen Saales am Rathausplatz gefunden werden. Weitere Gespräche mit dem Schulsportamt Landau führten dazu, dass uns die Gymnastikhalle der Pestalozzischule für das Tanztraining abends zur Verfügung gestellt wurde. Eine großartige Hilfe! 1985 erfolgte der Beitritt zum ASV‑Landau und somit auch zum Sportbund Pfalz.

 

Aufbau der Turniergruppen:

Zunächst hatte der Club nur wenige Turnierpaare vorzuweisen, aber es ging rasch aufwärts. Durch die guten Verbindungen des Präsidenten zu den Nachbarclubs ist es gelungen ganz rasch Trainer, sowohl für Standard, als auch für Latein zu verpflichten. Die gute Trainingsarbeit und der damit verbundene Erfolg der Turnierpaare hat sich rasch herumgesprochen und so kamen immer mehr Paare in den Club. Durch die engagierte Mitarbeit der Tänzer und den hervorragenden Clubgeist ist es gelungen, im Jahre 1995, mit Ausnahme der D‑Klasse, sämtliche ersten Plätze, d.h. Goldmedaillen, bei den Landesmeisterschaften im TRP zu holen. Das war bis dahin noch keinem anderen Club in Rheinland-Pfalz gelungen. Damit stellten wir aus sportlicher Sicht den stärksten Club im TRP.

 

Wir waren nun so weit, eigene Turniertänzer ausbilden zu lassen, um z.B. eine Breitensportgruppe aufbauen zu können. Drei Gesellschaftskreise wurden buchstäblich aus dem Boden gestampft. Weiter ging es mit Kindertanz‑Gruppen und nicht zuletzt mit Bauchtanz. Es hat richtig „gebrummt“. Bei der 25-jährigen Jubiläumsfeier am 25. 9. 92 konnte der Präsident nachstehende Statistik bekannt geben:

Mitgliederzahl 350 (damit lagen wir an 5. Stelle von 28 Clubs im TRP)

Standard 13 Paare
Latein 28 Paare
Gesellschaftskreise 29 Paare
Breitensport 13 Personen
Kindergruppen 36 Personen
Bauchtanz 21 Personen

Wertungsrichter und Turnierleiter

Bei diesem Jubiläum konnte zum ersten Mal das eigene Clubabzeichen in Gold verliehen werden. Es bekamen alle Mitglieder, die seit der Gründung dem Club treu geblieben sind. Das Abzeichen in Silber wird für 20-jährige ‑ und das in Gold für 25-jährige Clubzugehörigkeit regelmäßig verliehen.

  

Medaillenspiegel TRP:
Der Medaillenspiegel wird alljährlich zur Hauptversammlung des TRP vom Landessportwart veröffentlicht. Er errechnet sich aus der Anzahl der gewonnen Landesmeisterschaften (Platz 1 bis 3) und der jeweiligen Medaille (Gold, Silber, Bronze). Unser Club schaffte es bereits 1992  auf den 4. Platz vorzurücken. Eine Erfolgsbilanz, die sich sehen lassen kann, umso mehr, als wir 1985 in der Statistik nicht einmal aufgeführt waren.
 

Bei der Neuwahl 1998 hat A. Foltz nicht mehr kandidiert. Er hatte bereits die Aufgabe des Vizepräsidenten im Tanzsportverband Rheinland-Pfalz übernommen. Zum neuen Präsidenten hat die Mitgliederversammlung Hermann Stein gewählt.
Der neue Präsident hat einen geordneten und finanziell abgesicherten Club übernommen. Er hat sich darauf nicht ausgeruht; er sah seine Aufgabe darin, den TSC weiter voran zu bringen.

Beim Ball der Saison am 28.11.1998 hat der TSC Landau seinen 30. Geburtstag begangen.
 

Im Jahr 1999 hat sich der Club bei den Goetheparkplaudereien vor über 450 Zuschauern  der Öffentlichkeit vorgestellt, was einen Schub in der Mitgliederentwicklung nach sich  zog.

Dann wurde es „eng“ für den Club. Die gute Stube von Landau - die Jugendstil-Festhalle - wurde ab 1999 saniert,  d.h. Bälle und Veranstaltungen mussten ausgelagert werden.
Es war eine richtige Entscheidung, für drei Jahre den „Ball der Saison“ in der Aula der Maria-Ward-Schule auszurichten. Für das Entgegenkommen gebührt Herrn Direktor Helmut Loenenbach ein extra Dankeschön.
Der TSC Landau ist mit einem Höhepunkt in die renovierte Festhalle, zurückgekommen: Der Club richtete die Süddeutsche Meisterschaft Hauptgruppe S Kombination (Standard und Latein) aus. Aus sechs Bundesländern waren 21 Paare am Start. Der TSC Landau ist an diesem Tag im April 2002 wieder in „sein Wohnzimmer“ eingezogen. Der Präsident des Sportbundes Pfalz, Herr Dieter Noppenberger, sagte nach der Veranstaltung: „Tanzen ist wirklich Hochleistungssport, das hat man hier gesehen“.
Mit dieser Veranstaltung hat sich der Bekanntheitsgrad des Clubs nachhaltig gesteigert. Für solche Veranstaltungen gibt es vom DTV leider keine finanzielle Hilfe. Also musste etwas geschehen. Hermann Stein baute dazu ein Sponsoringkonzept in verlässlichem Maße auf. Ein Metier, das ihm besonders liegt. Dadurch konnten Großveranstaltungen finanziell bestritten werden.

Nachdem der Verein durch die Meisterschaft 2002 nicht nur beim Deutschen Tanzsportverband (DTV), sondern auch bundesweit sehr bekannt wurde, konnte der TSC am 27.11.2004 den Deutschland-Cup Hauptgruppe A Latein mit über 80 Paaren aus dem ganzen Bundesgebiet ausrichten. Das war für den Verein eine sehr große Herausforderung.

So auch am 02.12.2006, als der Club ein Ranglistenturnier der 1.Bundesliga in S Latein durchführte. Der Verein veranstaltete auch an diesem Tag zum ersten Mal einen Seniorennachmittag, der bei der Landauer Bevölkerung sehr gut ankam.

Auch die üblichen Veranstaltungen, wie Frühjahrsturniere, Herbstwanderungen, Aktiventage, verschiedene Workshops, usw. wurden durchgeführt und weiterentwickelt.

Durch sehr gute Trainer konnten unsere Turnierpaare sehr gute Ergebnisse im In- und Ausland erzielen.  Auch hat der Club in seinen Reihen Paare, die in der Deutschen Rangliste unter den 15 besten Paaren von Deutschland sind, und mehrere Paare, die bei nationalen Meisterschaften auf dem „Siegerpodest“ standen.

Seit 2005 gibt es zusätzlich ein Sommernachtsfest im Konzertgarten der Landauer Jugendstil-Festhalle.

Am 28.09.2008 gibt es aus Anlass des Jubiläums für Mitglieder und geladene Gäste einen Empfang in der Festhalle. Den Abschluss macht der "Ball der Saison" mit zwei Einladungsturnieren in der 1.Bundesliga.

Die Devise in den letzten Jahren war:

Besonders erfreulich ist die auf 400 angestiegene Mitgliederzahl, was umso bemerkenswerter ist, weil fast alle Vereine sinkende Mitgliederzahlen zu verzeichnen haben.

Mitgliederstand  401 im Februar 2008, (damit lagen wir an 5.Stelle von über 30 Clubs im TRP)

Standard 12 Paare
Latein 15 Paare
Hobbykreise 52 Paare
BSW-Gruppe   6 Paare
Kindergruppen 43 Personen
Hip-Hop Gruppen 31 Personen
Tanz- und Gymnasktik-Gruppe 14 Personen
Disco-Fox Gruppe 57 Personen
Passive Mitglieder 85 Personen

davon

        Ehrenmitglieder                  5 Personen
        Ehrenpräsident                   1 Person

Wertungsrichter, Trainer, Übungsleiter, Turnierleiter und  Vereinsmanager.

 

Die Statistik des TSC Landau von 1973 bis 2007 auf Rheinland-Pfalz Ebene spricht für sich:

52   x     1. Platz                                  80  x Standard
44   x     2. Platz                                  60  x Latein
45   x     3. Platz                                   1   x Kombination

141 x     1. - 3. Platz insgesamt

davon

80 x Standard
60 x Latein
  1 x Kombination 

Der TSC Landau ist gut aufgestellt, hat einen Namen in der Region und wird bemüht sein, dies in der heutigen Zeit zu bewahren.

Möge sich der Club weiterhin erfolgreich, zur Freude seiner Mitglieder, seinen Weg bahnen.

(Ein Bericht von Alois Foltz und Hermann Stein)